Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frisch aus dem Garten

Wintergemüse anbauen: 15 Sorten, die selbst bei Kälte und Frost wachsen

Auch im Winter können Hobbygärtner eigenes Gemüse im Garten oder auf dem Balkon anbauen. Dafür braucht es aber frostharte Gemüsesorten.

Erntefrisches Gemüse aus dem eigenen Garten – das ist auch im Winter möglich. Viele Gemüsesorten trotzen Frost und Schnee und sorgen in der kalten Jahreszeit für jede Menge Vitamine auf dem Teller. Der Gang in den Supermarkt wird so deutlich seltener nötig. Welches Wintergemüse sich für den Anbau im heimischen Garten eignen und was Sie dabei beachten sollten, erklären wir im Folgenden.

Rotkohl gehört zu den Gemüsesorten, die auch im Winter wunderbar wachsen.

Gemüsesorten, die sich für den Anbau im Winter eignen

Wer sein eigenes Gemüse im Winter anbaut, lebt deutlich gesünder. Gemüse aus dem Supermarkt hat oft lange Transportwege hinter sich, was nicht nur der Umwelt schadet – auch der Nährstoffgehalt sinkt deutlich. Wer saisonales Gemüse selbst anbaut, versorgt seinen Körper also optimal mit Vitaminen und Vitalstoffen. Zu den typischen Wintergemüse-Sorten zählen vor allem diverse Kohlarten, Wurzelgemüse und Blattgemüse.

Zu den richtig frostharten Sorten zählen:

  • Spinat
  • Feldsalat
  • Pastinaken
  • Schwarzwurzeln
  • Grünkohl
  • Rosenkohl
  • Wirsing
  • Porree

Exklusiv für unsere Leser: bestens vorbereitet für alle Fälle mit dem praktischen Ratgeber-Heft „Vorsorge für den Notfall“

Jetzt eMagazin herunterladen

Diese Gemüsesorten sollten Sie bei richtig tiefen Temperaturen rechtzeitig ernten oder mithilfe eines Gärtnervlies wärmen:

  • Kohlrabi
  • Rotkohl und Weißkohl
  • Karotten
  • Mangold
  • Sellerie
  • Winterzwiebeln
  • Knoblauch

10 winterharte Kübelpflanzen, die Ihren Balkon noch viel schöner machen

Buchsbäume im Kübel nebeneinander.
Da der Buchsbaum (Buxus sempervirens) immergrün ist, stellt er eine beliebte Kübelpflanze im Winter dar.  © Cora Niele/Imago
Eine weiß blühende Schneeforsythie (Abeliophyllum distichum).
Jüngere Schneeforsythien benötigen im Winter noch eine leichte Abdeckung.  © Hans-Roland Mueller/Imago
Eine rot blühende Skimmie.
Die Skimmie beeindruckt im Winter mit ihren roten Beeren. © Stock&people/Imago
Roter Fächerahorn im Herbst.
Einen sonnigen Platz mag der hübsche Fächerahorn am liebsten.  © Gottfried Czepluch/Imago
Eine weiß blühende Säckelblume.
Da sie nur bedingt winterhart ist, benötigt die Säckelblume einen leichten Schutz vor Schnee und Eis. © Stock&people/Imago
Bergkiefer in der Sonne.
Kompakte Sorten des Bergkiefers können wunderbar im Kübel gehalten werden.  © Herbert Berger/Imago
Lilafarbene Früchte des Liebesperlenstrauches.
So hübsch sie auch sein mögen – die Früchte des winterharten Liebesperlenstrauches sind ungenießbar.  © Norman Krauß/Imago
Schwarze Apfelbeeren an einem Baum.
Die Schwarze Apfelbeere ist besonders reich an Vitamin C. Die Sorte „Viking“ ist besonders gut als Kübelpflanze geeignet. © Hans-Roland Muelle/Imago
Eine rosa blühende Zwergkirsche.
Obwohl die Zwergkirsche Wärme mag, kommt sie auch gut mit niedrigen Temperaturen zurecht. Besser ist jedoch, wenn man sie zusätzlich leicht abdeckt. © Stock&people/Imago
Eine rot-grüne Glanzmispel.
Die Glanzmispel „Red Robin“ ist schön, aber nur bedingt winterhart, weshalb man sie bei starkem Frost besser leicht abdeckt. © Hans-Roland Mueller/Imago

Was gehört zur Katastrophen- und Krisenvorsorge? 

Von Notvorräten bis zur unabhängigen Energieversorgung liefert der Krisenvorsorge-Newsletter von Merkur.de viele Tipps, die jeder kennen sollte. Hier abonnieren!

Das müssen Sie beim Winteranbau beachten

Beim Anbau von Wintergemüse müssen Hobbygärtner vor allem auf das Datum des ersten Frosts achten. Gemüse wächst nämlich bei niedrigen Temperaturen nur langsam oder stellen sogar ganz ihr Wachstum ein. Beginnt man zu spät mit der Aussaat oder dem Einpflanzen, erreichen die Pflänzchen dann nicht die gewünschte Größe. Im schlimmsten Fall geht das Wintergemüse sogar ganz ein, da die Pflanzen noch nicht die nötige Winterhärte besitzen, wie das Garten-Portal Plantura informiert. Achten Sie deshalb darauf, das Wintergemüse früh genug vor dem ersten Frost auszubringen. So sollen

  • schnell wachsende Gemüse (z. B. Rucola, Feldsalat, Spinat) mindestens eineinhalb Monate,
  • mittelschnell wachsende (z. B. Grünkohl, Kohlrabi, Lauch) zweieinhalb Monate und
  • langsam wachsende Sorten (z. B. Rosenkohl, Rote Beete, Pastinaken) dreieinhalb Monate vor dem ersten Frost

eingesät werden. Idealerweise legen Sie das Gemüse als Mischkultur im Beet an, um Schädlingen und Krankheiten vorzubeugen.

 

Rubriklistenbild: © Viviane Wild/Imago

Kommentare