Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Baumschnitt im Winter

Wundmittel für Obstbäume nur stellenweise auftragen

Werden Obstbäume im Winter zurückgeschnitten, treiben sie im Frühjahr frisch aus. Foto: Britta Pedersen
+
Werden Obstbäume im Winter zurückgeschnitten, treiben sie im Frühjahr frisch aus. Foto: Britta Pedersen

Nach dem Schnitt eines Obstbaumes sollten Hobbygärtner die Wunden behandeln. Dabei ist es wichtig, das Verschlussmittel richtig aufzutragen, damit es nicht zu Fäulnis kommt.

Offenburg (dpa/tmn) - Nach dem Schnitt von Obstbäumen im Winter können die Wunden mit einem Verschlussmittel behandelt werden. Allerdings sollte man dieses nicht auf die komplette Schnittfläche geben, erläutern die Experten der Zeitschrift «Mein schöner Garten».

Das würde die Gefahr von Fäulnis erhöhen. Besser sei es, wenn man damit nur die äußere Schicht verstreicht und der Holzkern frei bleibt. Verschlussmittel für Schnittwunden an Bäumen sollen verhindern, dass Pilze in das nach einem Schnitt offene Holz eindringen.

Tweet der Zeitschrift "Mein schöner Garten"

Kommentare