Wurzelbereich der Prachtspieren mit Kompost abdecken

+
Die Prachtspiere blüht bis etwa September. Die daraus entstehenden Samenstände schmücken den ganzen Herbst über den Garten. Foto: Andrea Warnecke

Bad Honnef (dpa/tmn) - Mit ihren opulenten Blütenrispen und gefiederten Blättern sind Prachtspieren auch den September über noch ein Blickfang im Garten. Wer sie jetzt richtig pflegt, hat sogar bis weit in den Winter hinein eine bemerkenswerte Blumenzier.

Prachtspieren (Astilbe) brauchen im Herbst eine Dosis Kompost. Hobbygärtner bedecken damit am besten den Wurzelbereich, rät der Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL) in Bad Honnef bei Bonn. Der Kompost hat noch einen weiteren Zweck: Er verhindert das Austrocknen des Bodens, denn die auch als Astilben bekannten Pflanzen mögen es eher feucht.

Der BGL rät, die Samenstände im Herbst nicht abzuschneiden. An kalten Tagen überzieht sie Raureif, und die Samenstände wirken wie kleine Skulpturen. Die Stauden ziehen zwar den Halbschatten vor, kommen bei guter Wasserversorgung aber auch an sonnigen Orten klar.

Zurück zur Übersicht: Garten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser