Gartengeräte vor erstem Gebrauch im Frühling testen

+
Vor dem ersten Einsatz elektrischer Geräte steht die Überprüfung der Sicherheit.

München - Der Hobbygärtner zückt seine Elektrogeräte. Vor dem ersten Einsatz sollten sie aber erst getestet werden.

„Rasenmäher, Heckenscheren und Kettensägen mit Motorantrieb müssen nach der langen Ruhephase besonders gründlich auf Mängel und Beschädigungen überprüft werden“, sagt Werner Lüth, Sicherheitsexperte vom TÜV Rheinland. So dürften die Geräte keine beschädigten Kabel, Gehäuse oder einen defekten Anlaufschutz haben. Reparaturen sollte man dem Fachmann überlassen. Zudem sollte auf folgende Dinge geachtet werden:

Steckdose:

Elektrogeräte draußen nur an Steckdosen mit speziellem Schutzschalter betreiben. „Dieser FI-Schalter unterbricht sofort die Stromzufuhr, wenn der Strom auf falschem Wege, etwa durch den Körper eines Menschen fließt“, erklärt Lüth. Die Gefahr eines Stromschlags besteht, wenn es draußen nass ist oder der Hobbygärtner ein Gerät berührt, das nicht richtig isoliert ist.

Rasenmäher:

Wer Rasen mäht, muss festes Schuhwerk tragen. Auch sollte nie ohne den Grasfangkorb gemäht werden, da sonst die Klingen teilweise frei liegen. Beim Einstellen der Schnitthöhe darf man den Mäher erst umdrehen, wenn die Messer vollkommen stillstehen.

Kettensäge:

Hobbygärtner sollten beim Einsatz von Kettensägen unbedingt Schutzkleidung tragen. Zur Ausrüstung gehören Schnittschutzhose, Sicherheitsschuhe, Handschuhe sowie Gesichts- und Gehörschutz.

Schere:

Heckenscheren sollten über eine Zweihand- Sicherheitsschaltung verfügen. Diese verhindert einen versehentlichen Start, da die Schere nur anläuft, wenn zwei Knöpfe gedrückt sind.

Benzin:

Der Kraftstoff für die Geräte sollte nie in Getränkeflaschen gelagert werden. „Denn gerade Kinder könnten den giftigen Sprit mit Limo verwechseln“, warnt Lüth. Wird Benzin etwa beim Betanken verschüttet, muss das Gerät vor dem Start gründlich von der hoch entzündlichen Flüssigkeit gereinigt werden.

Neue Geräte:

Der Experte empfiehlt, Geräte mit dem GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit zu kaufen. Dieses wird auch vom TÜV vergeben.

Zurück zur Übersicht: Wohnen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser