Geballte Energie: Pellets

Braunschweig - Im Durchschnitt installieren deutsche Hausbesitzer jährlich 20.000 Pelletheizungen. Besonders lohnend ist die Kombination mit Solarkollektoren.

Laut dem Deutschen Pelletinstitut (DEPI) heizen über 140.000 Haushalte mit den gepressten Holzspänen. In den letzten fünf Jahren sind 100.000 Pelletanlagen hinzugekommen. Eine gute Ergänzung ist die Nutzung von Solarwärme. Denn Betreiber einer Ölheizung in einem Einfamilienhaus zahlen bei einem Jahresverbrauch von 3500 Litern Heizöl heute rund 2900 Euro. Durch den Einbau eines Pelletkessels mit Solarunterstützung können die Kosten auf 1200 Euro jährlich sinken. Die Pelletpreise sind seit Jahren stabil. Modernisierer investieren rund 28.000 Euro für eine Kombianlage. Stefan Hilbring vom Solarheizsystemhersteller Solvis: „Durch unser Baukastenprinzip kann man Schritt für Schritt umrüsten. Dazu gibt es eine beachtliche Förderung.“

Tipp: Über das Marktanreizprogramm bezuschusst der Staat eine Pelletheizung mit 2500 Euro. Bei einem Kesselaustausch und Installation von 12 qm Solarkollektoren kommen 2040 Euro dazu. Informationen unter www.solvis.de. Ökologisch lohnt sich der Wechsel allemal.

Pressemitteilung Solvis

Rubriklistenbild: © Solvis

Zurück zur Übersicht: Wohnen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser