Nie wieder Doppelkinn

So gelingt Ihnen das perfekte Selfie

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Das perfekte Selfie ist manchmal gar nicht so leicht. Doch mit ein paar Tricks sehen Sie auf jedem Bild umwerfend aus.

Doppelkinn, fahle Haut oder rote Augen – wer ein Selfie schießt, will darauf gut aussehen. Mit diesen fünf Tricks gelingt es Ihnen ganz einfach.

Viele haben es schon versucht – doch nicht jedem gelingt es: das perfekte Selfie. Während es scheint, als ob manche von Natur aus den Dreh heraushaben und auf jedem Bild super aussehen, ist es für andere ein Ding der Unmöglichkeit. Besonders für Frauen stellen sich dann Fragen wie: Wie muss ich posieren, um möglichst vorteilhaft auszusehen? Wie halte ich die Kamera, um meine Schokoladenseite zum Vorschein zu bringen? Und welches Licht lässt mich strahlen?

Antwort geben Ihnen folgende Tipps – damit Sie auf Instagram & Co. endlich viele Likes abräumen können:

Weichzeichner-Effekt: Sich ins rechte Licht rücken

Die richtige Beleuchtung rückt Ihre Vorzüge ins rechte Licht. Warme Lichtquellen machen Ihre Konturen softer und lassen Ihr Gesicht, Ihre Silhouette und Ihre Haut eben wirken. Auch natürliches Licht, besonders in der Morgen- oder Abenddämmerung, schmeichelt Ihren Zügen.

Wenn Sie sich positionieren, beobachten Sie, wie die Sonne ins Zimmer fällt und drehen Sie sich so um die eigene Achse, damit es passt. Dabei haben Sie zwei Möglichkeiten, wie Sie sich am besten in Szene setzen wollen.

Wer optisch ein paar Jährchen oder Kilos wegmogeln will, der stellt sich am besten so hin, dass ihm das Licht in den Rücken scheint. Wer allerdings sein Gesicht hervorheben will, der positioniert sich lieber frontal zu einer Lichtquelle oder direkt davor.

Tipp: Vermeiden Sie zu grelles (Kunst-)Licht  (zum Beispiel im Lift oder im Büro). Das lässt die Haut nämlich fahl aussehen und Sie dadurch älter wirken. Zudem sollten Sie auch die Blitz-Funktion in Ihrem Handy nur sparsam verwenden. Die bösen Folgen sind nämlich rote Kaninchen-Augen oder Glanz à la Speckschwarte im Gesicht.

Perspektivenwechsel: So setzen Sie sich Selfie-gerecht in Szene

Lieber von unten, oben oder frontal? Ersteres sollten Sie besser unterlassen. Denn Selfies, wo Sie sich von unten nach oben fotografieren, sehen selten gut aus. Wer lieber auf ein Doppelkinn verzichten möchte, der probiert am besten selbst mal aus, aus welchem Winkel er am vorteilhaftesten aussieht.

Allerdings haben die Promis schon den Dreh raus – und zeigen wie es geht: Der perfekte Winkel entsteht nämlich aus dem optimalen Zusammenspiel der richtigen Kameraposition und Kopfhaltung.

Tipp: Am besten die linke Seite des Gesichts leicht nach rechts oben drehen (laut Studien ist die linke Gesichtshälfte oftmals die Schokoladenseite) und das Kinn ein wenig nach oben schieben. Jetzt noch die Kamera ein wenig über den Kopf heben und "Cheeeese".

Das perfekte Selfie: Hintergrundpannen vermeiden

Wichtig ist beim perfekten Selfie nicht nur, wie sie sich präsentieren, sondern auch was im Bildhintergrund zu sehen ist. Wer Stapel an Wäsche hinter sich hortet oder der Hintergrund viel zu dunkel ist, dem bringt auch das schönste Gesicht nicht viel. Schließlich werden alle nur auf die unansehnliche Umgebung achten oder vielleicht sogar etwas Falsches hineininterpretieren.

Tipp: Wenn Ihnen der Hintergrund nicht gefällt, aber Sie trotzdem ein Selfie machen wollen, dann entscheiden Sie sich für ein Close-Up. Das heißt: Sie winkeln Ihre Arme an und kommen mit der Kamera näher heran. Dadurch wird automatisch der Bildausschnitt kleiner und der Fokus liegt auf Ihrem Gesicht.

Wer lieber ein Ganzkörper-Selfie machen möchte, der sollte es besser an einem neutralen Ort oder vor einer tollen Kulisse schießen, etwa im Urlaub am Strand.

Natürliche Schönheit statt Duckface

Auch wenn es Selfie-Queens wie Kim Kardashian allzu gerne vormachen: Vermeiden Sie unnatürlich wirkende Gesichtsmimiken wie das berühmt-berüchtigte Duckface  (zu deutsch: "Entengesicht").

Auch wenn Ihr Gesicht dadurch schlanker aussieht, wenn Sie einen spitzen Mund formen, heißt das nicht, dass es automatisch auch mehr Likes auf Facebook erhält. Ihren Freunden wird schließlich auffallen, dass Sie so in Wirklichkeit nicht sind.

Tipp: Bleiben Sie authentisch! Wenn Sie gerne fröhlich sind, dann lachen Sie in die Kamera. Das kann je nach Laune vom süßen Lächeln bis hin zum Honigkuchenpferdgrinsen reichen. Seien Sie dabei ganz Sie selbst – so gefallen Sie sich und Ihren Bekannten schließlich am besten.

Filter-Schmeichler fürs Selfie

VSCO Cam, Instagram-Filter oder Photoshop: Viele Instagramer wissen genau, wie Sie sich auf Selfies mit den richtigen Bildbearbeitungsprogrammen in Szene setzen. Doch auch Anfänger können mit der Instagram-App Bilder von sich verfeinern. Dazu einfach auf die diversen Werkzeug-Buttons drücken und nach Belieben Schärfegrad, Kontrast, Sättigung & Co. einstellen.

Tipp: Filter nutzen. Nicht nur ein guter Lichteinfall, sondern auch der richtige Filter sorgen für das rundum perfekte Selfie. Studien zufolge gehören Filter wie Valencia, Rise oder Hefe zu den Lieblingen vieler Instagramer. Diese tauchen das Bild in ein warmes, orangestichiges Licht und kaschieren Konturen und Unebenheiten.

Die richtige Bildauflösung: Essentiell wichtig für das perfekte Selfie

Damit das perfekte Selfie auch gelingt, sollten Sie aber auch die richtige Kamera benutzen. Dafür eignet sich zum Beispiel das iPhone SE von Apple (ohne Vertrag: 459 Euro). Schließlich soll diese laut Herstellerangaben eine der besten Kameraauflösungen haben.

Das Smartphone besitzt zudem einen Belichtungsregler, einen Selbstauslöser sowie eine automatische Gesichtserkennung. Das gestaltet die richtige Ausrichtung für das perfekte Selfie einfacher. Zudem vertaggt das iPhone SE entstandene Fotos und zeigt Ihnen sofort an, wo Sie welches Foto gerade geschossen haben.

Auch das Samsung Galaxy A5 (279 Euro) besitzt eine Kamera, die eine Bildauflösung von 13 Megapixel aufweist – und damit das perfekte Selfie in greifbare Nähe rücken lässt. Sie können ganze Bilderserien aufnehmen – zudem besitzt das Galaxy A5 eine Panorama-Funktion und einen Nachtmodus. Damit gehören rote Augen der Vergangenheit an.

Das neue Huawei P8 lite erschien zwar erst 2017, doch kann es ebenfalls mit einer 12-Megapixel-Kamera aufwarten. Laut Herstellerangabe hat das Smartphone extra große Pixel und eine 5-teilige-Linse, mit der Sie extra hochauflösende Bilder von sich schießen können.

Zudem soll es einen integrierten Beauty-Modus besitzen und Sie dadurch von Ihrer schönsten Seite präsentieren. Schließlich machen Sie Selfies nicht nur schön – sondern auch glücklich.

Selfies machen glücklich - auch später noch

Forschungsergebnissen der University of Texas zufolge, erinnern sich nämlich Menschen sogar um 40 Prozent besser an Ihre Reise, wenn Sie während Ihres Trips Fotos und Selfies knipsten. Wer sein Selfie dann auch noch in ein soziales Netzwerk stellt, trägt zudem zu einer positiven emotionalen Erinnerung bei.

Falls Sie für Ihren nächsten Urlaub Smartphones und Kameras für das perfekte Selfie suchen, dann finden Sie diese hier. (Partnerlink)

Schminken mit 3-D-Effekt: Der Make-up-Trend Sculpting

Von Jasmin Pospiech

Zurück zur Übersicht: Wohnen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser