Gestiegene Heizkosten? Nicht mit Solarwärme!

Braunschweig  - Einen Preisschock bei der nächsten Heizkostenerhöhung? Ein Umstieg auf Solarwärme kann dies verhindern:

Machtlos gegen gestiegene Heizkosten? Von wegen! Wer jetzt kurzentschlossen sein Heizsystem auf Solarwärme umstellt, heimst attraktive Fördervorteile ein und reduziert sofort die Heizkosten. Auch im Winter ist eine Umstellung problemlos möglich. Den Solar-Kollektoren machen Kälte und Schnee ohnehin nichts aus.Über 1,5 Millionen Solarwärmeanlagen für die Heizungsunterstützung und Trinkwassererwärmung haben die Deutschen installiert. Die Sonnenfänger können Frost, Eis und Schnee richtig gut ab. Schließlich werden sie nach strengen Normen auf den Prüfstand gestellt, wobei auch extreme Witterungsbedingungen berücksichtigt werden.

Wartung inklusive Stefan Hilbring vom mehrfach ausgezeichneten Solarheizsystemhersteller Solvis empfiehlt: "Vor Beginn der Heizperiode sollten Hausbesitzer die Funktionsfähigkeit der Anlage checken lassen. Wer mit dem Installateur einen Wartungsvertrag abschließt, geht da auf Nummer sicher." Und wenn dicke Schneeschichten die Kollektoren zudecken? Der Solvis-Experte: "Durch die erwärmten Kollektoren taut der Schnee und rutscht vom Dach. Bei Dachneigungen von über 20 Grad passiert das automatisch." Bei geringerer Dachneigung und in einer extrem schneereichen Region hilft ein Dachschneeräumer.

Montage möglichSolarwärme vom eigenen Dach rentiert sich zu jeder Jahreszeit. Wer sein altes Heizsystem jetzt auf Solarwärme umstellen lassen will, kann das selbst während der Heizperiode problemlos beauftragen. Die Installation ist in wenigen Tagen möglich und so organisiert, dass keiner frieren muss. Stefan Hilbring: "Die Investition rechnet sich sofort mit Energieeinsparungen von bis zu 50 Prozent auch für die aktuelle Heizperiode." Obendrein profitieren Kurzentschlossene von der noch erhöhten Solarförderung, die bis Jahresende gewährt wird. Mehr Informationen dazu unter www.solvis.de.

Wintercheck:

 SolarwärmeWas Betreiber von Solaranlagen im Winter wissen sollten Stefan Hilbring vom Solarheizsystemhersteller Solvis hat die wichtigsten Tipps:

Installation:

 Die Montage einer Solarheizung dauert nur wenige Tage und kann auch im Winter erfolgen, sofern das Dach frei von Schnee und Eis ist.

Wintercheck:

 Vor Beginn der Heizperiode sollten Hausbesitzer ihre Anlage vom Fachmann prüfen lassen. Der kontrolliert Frostschutzgehalt und pH-Wert der Solarflüssigkeit.

Wartungsvertrag: Der Installateur verpflichtet sich, die Anlage jährlich zu checken. In der Regel sind Zusatzleistungen wie Reparaturen im Vertrag enthalten.

Dach:

 Schnee auf den erwärmten Solarkollektoren taut bei einer Dachneigung über 20 Grad ab. Bei Flachdächern in schneereichen Gegenden Fachhandwerker vor Ort fragen.

Pressemitteilung Solvis

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Wohnen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser