Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erstattung des Kaufpreises

Grill-Salzsteine wegen Verletzungsgefahr zurückgerufen

Das Unternehmen Karpati ruft sein "BBQ Salzstein 2er Set" zurück. Unter bestimmten thermischen Bedingungen könnte der Stein zerspringen. Foto: obs/Karpati Handels-GmbH/Bernd F. Robers
+
Das Unternehmen Karpati ruft sein «BBQ Salzstein 2er Set» zurück. Unter bestimmten thermischen Bedingungen könnte der Stein zerspringen. Foto: obs/Karpati Handels-GmbH/Bernd F. Robers

Wer bei Aldi Nord oder Aldi Süd das «Salzstein 2er Set» gekauft hat, sollte das Gerät besser nicht mehr benutzen. Denn es besteht die Gefahr, dass der Salzstein zerspringt. Der Hersteller hat nun einen Rückruf gestartet.

Hamburg (dpa) - Das Unternehmen Karpati ruft sein «Salzstein 2er Set» zurück. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass der Stein unter bestimmten thermischen Bedingungen zerspringt - und dadurch bestehe Verletzungsgefahr, teilte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit mit.

Es handelt sich bei den Produkten um Platten, die wie ein heißer Stein zum Grillen genutzt werden sollten. Der Rückruf sei freiwillig erfolgt, teilte das Unternehmen mit Sitz in Hamburg mit. Verkauft wurden die Salzsteine bundesweit bei Aldi Nord und Aldi Süd. Dort könnten Kunden das Produkt zurückgeben und sich den Kaufpreis erstatten lassen, hieß es.

Seite des Bundesamts für Verbraucherschutz

Kommentare