Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Keller umräumen

Das Haus gegen Starkregen absichern

Es muss nicht ein Fluss die Ursache sein: Starkregen kann auch Gebiete fluten, die sonst kein Problem mit Hochwasser haben. Viele Häuser sind daher schlecht darauf vorbereitet. Foto: Markus Scholz
+
Es muss nicht ein Fluss die Ursache sein: Starkregen kann auch Gebiete fluten, die sonst kein Problem mit Hochwasser haben. Viele Häuser sind daher schlecht darauf vorbereitet. Foto: Markus Scholz

Der Sommer kündigt sich mit starken Unwettern an. Vor allem Starkregen führt vielerorts zu Überflutungen. Was Hausbesitzer tun können, um sich vor den Folgen zu schützen:

Bonn (dpa/tmn) - Starkregen löst häufig schwere Überschwemmungen aus. Viele Menschen fragen sich: Kann ich mein Haus davor schützen? Die knappe Antwort lautet: Vorsorglich sollten wichtige Gegenstände vor den möglichen Fluten gesichert werden - und durch bauliche Veränderungen lässt sich das Risiko auch langfristig reduzieren.

Starkregen flutet vor allem Untergeschosse. Dort sollten also keine hochwertigen Gegenstände und wichtige Dokumente gelagert werden. Auch Chemikalien und andere gefährliche Stoffe sollten sicherheitshalber so umgeräumt werden, dass eindringendes Wasser sie nicht erreichen kann, rät das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Diese Maßnahmen lassen sich spontan bei Starkregen-Warnungen, aber auch vorsorglich dauerhaft umsetzen. Heizöltanks sollten präventiv extra verankert sein oder spontan mit Ballast beschwert werden, damit sie nicht aufschwimmen, wenn das Wasser von unten hochsteigt.

Rückstauklappen schützen Räume vor einer Überflutung, wenn die Kanalisation bei Starkregen überfordert ist und Wasser von unten durch die Abflussrohre nach oben ins Gebäude drückt. Teils lassen sich solche Klappen direkt in die Hausinstallationen einbauen oder aber nachrüsten, zum Beispiel für Kellerwaschbecken im Siphon.

Tipps zur Hochwasservorsorge des BBK

Verbraucherzentrale NRW zu Rückstauklappen und Hebeanlagen

Kommentare