Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weiße Last

Hausbesitzer müssen vor viel Schneefall handeln

Verschneite Dächer
+
Schnee kann schwer auf dem Dach lasten. Hausbesitzer sollten sich gut vorbereiten und Schneefanggitter kontrollieren sowie Dachrinnen, Abläufe und Fallrohre von Laub befreien. Foto: Uwe Anspach/dpa-tmn

Wenn dicke Schneeflocken fallen, sind die Häuser bald weiß eingedeckt. Wie schön das aussieht! Doch das Gewicht der Schneemassen sollten Hausbesitzer nicht unterschätzen - und vorbereitet sein.

Neubiberg (dpa/tmn) - Hausbewohner sollten sich auf angekündigten Schneefall gut vorbereiten - und Schneefanggitter kontrollieren sowie Dachrinnen, Abläufe und Fallrohre von Laub befreien.

Der Grund: Schnee kann schwer auf dem Dach lasten. Zehn Zentimeter nasser Schnee bedeuten fast 100 Kilogramm Belastung pro Quadratmeter, erklärt der Statiker Norbert Gebbeken, Professor an der Universität der Bundeswehr München. Entscheidend für das Gewicht ist also nicht die Schneehöhe, sondern der Wassergehalt des Schnees.

Sollte der Putz Risse bekommen, sich das Dach sichtbar verformen oder sollten Fenster oder eine Tür klemmen, müssen Hausbesitzer dringend handeln. Laien sollten Dächer aber nicht betreten - das sei zu gefährlich, warnt Gebbeken, der Präsident der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau ist.

Bei akuter Gefahr, dass das Dach wegen der Schneelast einbricht, können Hausbesitzer die Feuerwehr rufen. In der Regel fallen dann aber Gebühren an.

Nach dem Winter sei es wichtig, dass Hausbesitzer das Gebäude sowie den Zustand des Dachtragwerks genauer inspizieren, wenn eine längere Zeit eine größere Schneelast auf dem Dach lag. Erkennbare Schäden sind beispielsweise Verformungen, Risse oder lockere Verbindungen.

© dpa-infocom, dpa:210125-99-160609/2

Kommentare