Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bitte beachten!

Hausordnung legt Regeln für Grillen auf dem Balkon fest

Damit es keinen Ärger mit den Nachbarn gibt, sollten Mieter vor dem Grillen die Hausordnung studieren. Foto: Hendrik Schmidt
+
Damit es keinen Ärger mit den Nachbarn gibt, sollten Mieter vor dem Grillen die Hausordnung studieren. Foto: Hendrik Schmidt

Beim Grillen auf dem Balkon müssen Mieter gewisse Regeln einhalten. Die sind nicht einheitlich. Deshalb sollten sich Mieter vor dem Barbecue informieren.

Berlin (dpa/tmn) - Grillen auf dem Balkon ist nicht grundsätzlich verboten. Entscheidend ist, was in der jeweiligen Hausordnung oder dem Mietvertrag festgelegt ist.

Die Regelungen für Mieter können sehr unterschiedlich sein. Das berichtet die Zeitschrift «Meine Wohnung - unser Haus» (2/2018) des Eigentümerverbandes Haus & Grund Deutschland.

Denkbar ist zum Beispiel, dass Grillen zeitlich eingeschränkt wird oder nur an ausgewiesenen Plätzen einer Wohnanlage gestattet ist. Verstoßen Mieter gegen die Regelungen, müssen sie mit einer Abmahnung rechnen und im schlimmsten Fall sogar mit einer Kündigung.

Grundsätzlich wird die Geruchsbelästigung deutlich reduziert, wenn statt mit Holzkohle mit Gas gegrillt wird.

Kommentare