Eine Heizung für alle

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Braunschweig - Öl-, Gas- oder Pelletkessel? Mit Solarenergie? Schwere Entscheidung! Jetzt gibt es Kombilösungen, die Hauseigentümern ein Höchstmaß an Flexibilität garantieren.

Mit der richtigen Heizung bleiben Hausbesitzer flexibler...

Bis 2020 werden rund zehn Millionen Heizungen modernisierungsbedürftig sein. Wenn viele Hausbesitzer dennoch einen Kesseltausch hinauszögern, liegt das auch an der breiten Auswahl an Heiztechnologien. Laut einer Umfrage der Vereinigung der deutschen Zentralheizungswirtschaft (VdZ) fühlen sich fast 40 Prozent der Hausbesitzer bei der Wahl des richtigen Systems überfordert. Eine optimale Lösung sind da Kombisysteme, die für jeden Heiztyp geeignet sind und sich beliebig aufrüsten lassen.

Heizen mit der Kraft der Sonne

... und sind für die Zukunft energetisch bestens gerüstet

Wesentlicher Bestandteil der meisten Kombisysteme sind Brennwertkessel, die von einer Solaranlage unterstützt werden. Rund ein Drittel aller Modernisierer entscheidet sich bereits für eine Heizung mit Solarenergie und verringert so den Energieverbrauch um insgesamt die Hälfte. Mit dem Energiemanager SolvisMax bietet beispielsweise das Solarunternehmen Solvis eine Heizanlage an, die sich den Bedürfnissen des Eigentümers flexibel anpasst. Das von Öko-Test mit „sehr gut“ ausgezeichnete Modulsystem kann zunächst als reiner Brennwertkessel genutzt und später mit einer Solaranlage ergänzt werden. Ein Brennstoffwechsel z. B. von Öl zu Gas ist jederzeit möglich und erfordert statt eines kompletten Heizungsaustauschs nur den Wechsel des Brenners.

Investition in die Zukunft

Vier bis fünf Tage dauert die Installation eines Solarheizsystems, danach arbeitet die Solaranlage nahezu wartungsfrei und hat eine Lebensdauer von mindestens 20 Jahren. Die Kosten liegen bei rund 20.000 Euro. Solvis-Geschäftsführer Helmut Jäger ermutigt Hausbesitzer, in eine neue Heizung zu investieren: „In den nächsten zehn Jahren will die Bundesregierung den Wärmebedarf um 20 Prozent senken und dazu die erneuerbaren Energien ausbauen. Wer seine Heizung erneuert, sollte deshalb auf ein Heizsystem setzen, das bereits jetzt alternative Wärmequellen wie z. B. Solarenergie maximal ausschöpft.“

SOLVIS GmbH & Co KG

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Wohnen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser