Immobilien bieten besonders verlässliche Renditen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Wer sein Kapital sicher anlegen möchte, sollte an den Erwerb einer Immobilie denken. Eigenes Wohnglück, Wertsteigerung und Mietzins sind nur einige Stichworte.

Rendite Wohnglück

Auch wer eine Immobilie nicht vermieten, sondern selbst nutzen will, sollte sein Investment durchaus als Kapitalanlage verstehen und beim Kauf dementsprechend vorgehen, also einen Wiederverkauf mit einplanen. Der Ertrag besteht in diesem Fall aus mehr Lebensqualität, mehr Komfort, mehr Sicherheit und mehr Selbstbestimmtheit. Hinzu kommt, dass die besonders schönen Lagen in Stadt und Land häufig nicht auf dem Mietmarkt, sondern nur auf dem Kaufmarkt angeboten werden. Wer also besser wohnen möchte, wird eher als Kauf- denn als Mietinteressent fündig.

Rendite Wertsteigerung

Eine weitere Rendite für Selbstnutzer besteht in einem überaus sicheren langfristigen Vermögensaufbau – wenn sich die Immobilie in einer Region mit großen Zukunftschancen befindet. Die Europäische Metropolregion München zwischen den starken Standorten Augsburg, Ingolstadt und Rosenheim ist so eine. Die besondere Magnetkraft geht dabei von der S-Bahn-Region rund um die Landeshauptstadt aus. Hier gibt es keinen Wertverfall, wenn man klug und vorausschauend in den richtigen Objekttyp in richtiger Lage investiert und der Immobilie die angemessene Pflege zukommen lässt. Dazu muss man wissen, dass diese Wertsteigerungen auf dem Immobilienmarkt hierzulande nicht linear verlaufen sondern einem Zehn-Jahres-Zyklus folgen. Gerade begann so eine Phase der Preissteigerungen, über die sich alle freuen, die vor etwa fünf Jahren in die Immobilienwelt eingestiegen sind.

Rendite Mietzins

Wer bei uns eine Immobilie vermietet, erzielt damit im Normalfall eine Rendite von vier bis sechs Prozent. Vor der Finanzkrise wurde man dafür von manchem „Anlage-Experten“ mitleidig belächelt. Heute wären eben jene froh über einen solchen Zinssatz; aber wohl noch mehr, nicht alles aus Spekulationsgier verloren zu haben. Eine Immobilie in solider Lage kann im Gegensatz zu Wertpapieren und Derivaten im Wert nicht auf null fallen. Wertverluste treten nur dann auf, wenn die Region unter Bevölkerungsrückgang leidet, was am schnellsten eintritt, wenn der Arbeitsmarkt nicht mehr funktioniert. Teile des Ostens Deutschlands sind davon ebenso betroffen wie die Rhein-Ruhr-Region.

Risiko Leerstand

Das Risiko für Vermieter besteht hauptsächlich im Leerstand. Das Mietnomadentum beherrscht zwar hin und wieder mit großen Schlagzeilen die Medien, ist aber ein Risiko mit einer Wahrscheinlichkeit im Promillebereich. Dem Leerstands- Risiko infolge Fluktuation können sicherheitsbewusste Vermieter vorbeugen, indem sie mittlere Lagen und durchschnittliche Grundrisse wählen, die für anspruchsvolle Paare wie auch Familien geeignet sind. Denn: Familien ziehen weniger oft um als Singles. Dafür werfen Single- Appartements eine höhere Rendite, sprich Miete ab. Hier gilt die simple Grundregel des Marktes: Höhere Rendite birgt auch höheres Risiko. Das sollte nicht vergessen werden.

SICHER VOR SPEKULANTEN

Wer an einer soliden Altersvorsorge oder sicheren Rendite interessiert ist, kommt an einer Anlageform praktisch nicht vorbei: die vermietete Immobilie. Im Ballungsraum München sind dabei Mietsteigerungen im Bereich von jährlich etwa zwei Prozent quasi garantiert. Zwar gab es Mitte der zu Ende gehenden Dekade auch Jahre des Stillstands, doch eben jetzt steigen die Mieten um zehn Prozent und teils mehr. Die Rendite einer Mietwohnung liegt je nach Lage, Bauzustand und Objektausstattung bei vier bis sechs Prozent, vereinzelt auch darüber. Immobilien unterliegen nicht wie Wertpapiere konjunkturrellen Schwankungen und können auch nicht von den Spekulanten des Finanzmarktes bedroht werden. Die einzige Gefahr besteht in der Vermietbarkeit beziehungsweise im Leerstand.

Zurück zur Übersicht: Wohnen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser