Kein Verzug der Mietzahlung

Düsseldorf - Der Mieter kommt mit der Mietzahlung an den Erwerber seiner Wohnung nicht in Verzug, solange weder Verkäufer noch Erwerber ihm den Eigentumswechsel nachweisen

Eine Mieterin schloss mit der Rechtsvorgängerin der neuen Eigentümerin einen Mietvertrag über eine Wohnung. Später erwarb die Klägerin die Wohnung. Die beklagte Mieterin leistete die Mietzahlungen zunächst an die Klägerin, ab November 2007 an den WEG-Verwalter.

Nachdem die Klägerin die Beklagte zur Zahlung des Mietzinses an sie aufgefordert hatte, verlangte diese einen Nachweis über die Eigentümereigenschaft; daraufhin übersandte ihr die Klägerin einen Handelsregisterauszug.

Nachdem die Beklagte auch im Anschluss hieran keine Mietzahlungen an die Klägerin leistete, kündigte diese das Mietverhältnis fristlos. Zu Unrecht!

Gesetzlich ist der alte Vermieter nämlich verpflichtet, dem Mieter den Eigentümerwechsel mitzuteilen. Erfährt dieser auf anderem Weg von der Eigentumsübertragung, sind die gesetzlichen Voraussetzungen nicht erfüllt.

Im Ergebnis wird der Mieter geschützt, bis der Erwerber einen beglaubigten Grundbuchauszug vorlegt, so die Arag Experten. Im konkreten Fall konnte der Beklagten daher keine schuldhafte Versäumung der Mietzahlungen vorgeworfen werden.

Pressemitteilung ARAG Recht

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Wohnen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser