Innovative Strategie einfach erklärt

Immobilien im Bieterverfahren verkaufen - so funktioniert's

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kolbermoor - Immer mehr Immobilien werden im Bieterverfahren veräußert. Diese innovative Verkaufsstrategie ist aber nicht der Auktion oder Versteigerung gleichzusetzen da der Verkäufer nicht zum Höchstpreis verkaufen muss. Stephanie Quinz von Pharao Immobilien erklärt, wie das Verfahren funktioniert:

PHARAO Immobilien

Rosenheimer Strasse 19

83059 Kolbermoor

Telefon: 08031-2084227

E-Mail: info@pharao-immobilien.de

Bei einem Verkauf einer Immobilie über das Bieterverfahren, wird Ihre Immobile zunächst von uns in allen relevanten Immobilienportalen beworben. Im Exposé wird der Startpreis veröffentlicht und der Zeitraum in dem das Objekt besichtigt werden kann. Auch die Gebote müssen innerhalb diesen Zeitraums abgegeben werden. Wir empfehlen hierfür einen Rahmen von 6 Wochen. Der Startpreis der Immobilie sollte knapp kalkuliert werden. Auf diese Weise erfreut sich das Angebot einer optimalen Aufmerksamkeit in der Bewerbungsphase.

Welche Kosten entstehen beim Bieterverfahren?

Das Bieterverfahren ist für den Verkäufer kostenfrei und unverbindlich. Die Kosten des Bieterverfahrens trägt der Käufer der Immobilie (im Rahmen einer ortsüblichen Maklerprovision). Sie als Verkäufer können ein Gebot annehmen, aber auch ablehnen. Sie bleiben absolut frei und ungebunden.

Wie geben Interessenten ein Gebot ab?

Über unser Kommunikationssystem werden alle beteiligten Bieter (und auch Sie als Anbieter) immer informiert, wenn ein neues Höchstgebot abgegeben wurde und können dann sofort über Internet ihr eigenes Gebot erhöhen. Mitbieten dürfen nur Interessenten, die das Objekt vorab besichtigt haben.

Professionelle und kompetente Unterstützung und Beratung bei allen Fragen rund um den Bieterverkauf erhalten Sie bei PHARAO Immobilien.

Hier finden Sie Pharao Immobilien in Kolbermoor:

Oder kontaktieren Sie uns direkt unter 08031-2084227.

-ANZEIGE-

Zurück zur Übersicht: Wohnen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Live: Top-Artikel unserer Leser