Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

LG-Technik-Chef auf der IFA

Künstliche Intelligenz bremst Wertverlust von Hausgeräten

Dank Künstlicher Intelligenz würden smarte Hausgeräte länger ihren Wert behalten, sagt I.P. Park, Technik-Chef von LG. Foto: Soeren Stache
+
Dank Künstlicher Intelligenz würden smarte Hausgeräte länger ihren Wert behalten, sagt I.P. Park, Technik-Chef von LG. Foto: Soeren Stache

Normalerweise sorgen Innovationen dafür, dass alte Geräte schnell an Wert verlieren. Doch auf smarte Hausgeräten muss dies nicht zutreffen. Der LG-Technik-Chef ist zumindest überzeugt: Die Künstliche Intelligenz verzögere einen Wertverfall.

Berlin (dpa) - Smart und lernfähig: Der südkoreanische Elektronikkonzern LG rechnet damit, dass Hausgeräte dank Künstlicher Intelligenz länger ihren Wert behalten.

Mit Hilfe lernender Systeme im Hintergrund würden die Geräte mit wachsender Nutzung immer smarter, statt wie bisher an Wert zu verlieren, sagte Technik-Chef I.P. Park am Rande der Technik-Messe IFA in Berlin. «Wir sind dabei aber noch ganz am Anfang der Entwicklung.»

LG zeigt auf der IFA in Berlin seine neue Serie smarter Haushaltsgeräte unter der Dachmarke «ThinQ» und setzt dabei massiv auf Künstliche Intelligenz. Der Kühlschrank gibt dabei Rezeptideen und sorgt gleichzeitig für die optimale Einstellung des Backofens.

Beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz setzt LG auf ein auch für Partner offenes Ökosystem. So lasse sich das TV-Gerät per Sprache steuern, doch die Frage nach dem nächsten Restaurant werde wiederum von Google beantwortet. Kein Unternehmen könne heute die Wünsche der Nutzer mehr allein befriedigen, dazu brauche es Partner. Um einheitliche Standards zu etablieren, arbeite LG in der Industriegruppe Open Connectivity Foundation mit Partnern und Wettbewerbern zusammen.

Offene Plattformen böten auf lange Sicht auch mehr Datensicherheit, sagte Park. Die Politik von LG sei es, lediglich Nutzungsdaten auszuwerten. «Wir speichern keine persönlichen Kundeninformationen», betonte Park. Die persönlichen Informationen sollten den Nutzern gehören.

Auf der IFA in Berlin ist auch dieses Jahr wieder die Vernetzung intelligenter Geräte ein großes Trendthema, das vor allem durch Fortschritte in der Künstlichen Intelligenz und durch die Möglichkeiten der Sprachsteuerung beflügelt wird. Dabei fallen riesige Mengen an Daten an. Datenschützer kritisieren, dass auf diese Weise Kühlschränke und Spülmaschinen zu den Datenquellen großer Konzerne werden.

Kommentare