Die Launen der Natur - Wenn es stürmt und regnet

Landkreis - Starkregen, schwere Gewitter, Sturm und als Folge Hochwasser – die Natur zeigt sich wieder von ihrer launenhaften Seite. Wie man sich schützen kann:

Je früher Hausbesitzer Schutzmaßnahmen gegen ein aufkommendes Unwetter ergreifen, desto größer die Chance, das Schlimmste zu vermeiden. Um rechtzeitig vor Unwettern und Stürmen gewarnt zu sein, bietet ERGO allen Verbrauchern einen besonderen Service: Sie können auf www.ergo.de einen kostenlosen Frühwarn-Dienst abonnieren, der per SMS direkt über drohende Unwetter und aufziehende Gewitterfronten informiert. „Haus und Hof sollten dann idealerweise schon wetterfest sein“, so der ERGO Experte.

Gartenmöbel gehören bei Unwettern in den Schuppen oder zumindest in eine besonders geschützte Ecke der Terrasse, damit der Wind sie nicht davonwehen kann. Gurte, mit denen die Möbel fest miteinander verzurrt werden können, liegen am besten schon bereit. Damit sich das Abwasser aus dem Kanal bei starkem Regen nicht ins Haus zurückstauen und den Keller unter Wasser setzen kann, sollten Hausbesitzer regelmäßig prüfen, ob alle Rückstauventile und Bodeneinläufe frei sind. Steht ein Unwetter unmittelbar bevor, heißt es schnell sein: „Dann zählt jede Minute“, so Rolf Mertens. „Schließen Sie alle Fenster- und Rollläden und nehmen Sie Haushaltsgeräte möglichst durchgängig vom Stromnetz. Denn auch ein Blitzeinschlag in einiger Entfernung kann zu kostspieligen Überspannungsschäden führen.“

Mit heftigen und lang andauernden Niederschlägen steigt auch die Gefahr von Überschwemmungen. Dabei werden nicht nur große stehende und fließende Gewässer zur Bedrohung: „Auch der kleine, beschaulich vor sich hin plätschernde Mühlbach kann sich bei entsprechender Wetterlage rasch in einen reißenden Strom verwandeln. Der wird dann im Handumdrehen zum Verhängnis für die nichts ahnenden Anrainer“, weiß Versicherungsexperte Rolf Mertens von ERGO. Denn steigen die Pegel von Bächen und Flüssen aufgrund starker Niederschläge, bleibt meist wenig Zeit, um den Hausstand vor den Fluten zu retten.

Allerdings kann jeder Hausbesitzer Vorsorgemaßnahmen treffen, die dabei helfen, die Folgen heftiger Unwetter so gering wie möglich zu halten. „Wer noch in der Bauphase ist, der sollte darauf achten, Elektroverteiler und Steckdosen im Erdgeschoss sowie im Keller möglichst weit oben zu montieren und so vor steigendem Wasser zu schützen“, rät der Schadensexperte. Wichtig ist zudem, dass der Öltank gegen Auftrieb gesichert ist und Tiefkühltruhen sowie Waschmaschinen auf einem mindestens 15 cm hohen Podest stehen. Wer ganz auf Nummer sicher gehen will, der sollte die sogenannte Rückschlagsicherung von einem Klempner überprüfen lassen – dabei handelt es sich um spezielle Ventile gegen den Rückstau von Abwässern aus der Kanalisation in Waschbecken und Toiletten. „Dieser Schutz ist zwar mittlerweile gesetzlich vorgeschrieben, fehlt jedoch immer noch in vielen Altbauten“, so Rolf Mertens.

Eine hundertprozentige Sicherheit, ohne Schäden davonzukommen, gibt es leider auch bei guter Vorbereitung nicht. Der ERGO Experte aber beruhigt: „Ein vollständiger Versicherungsschutz sorgt dafür, dass zum Ärger über das Wetterchaos nicht auch noch finanzielle Sorgen kommen.“ Deshalb gehört auch ein kritischer Blick in die Versicherungsverträge zur Vorbereitung auf die Unwettersaison: „Wenn Hausrat- und Wohngebäudeversicherung den Schutz vor Elementarschäden beinhalten, sind Hausbesitzer auf der sicheren Seite. Falls er fehlt, sollten sie allerdings nachbessern.“

Checkliste:

Vor dem Unwetter: erste Schritte

1. Haus und Garten wetterfest vorbereiten:

· Gartenmöbel in Schuppen oder an einem sicheren Platz verstauen

· Möbel mit Gurten sichern

2. Steht ein Unwetter unmittelbar bevor, heißt es schnell sein:

· Alle Fenster- und Rollläden schließen

· Haushaltsgeräte vom Netz nehmen

3. Bei drohendem Hochwasser:

· Öltank gegen Auftrieb absichern

· Tiefkühltruhen und Waschmaschinen auf einem mindestens 15 cm hohen Podest stellen

· Unter Umständen Rückschlagsicherung von einem Klempner überprüfen lassen

· Bei Hausbauten: Elektroverteiler und Steckdosen im Erdgeschoss sowie im Keller möglichst weit oben montieren

4. Versicherungsverträge prüfen: Beinhalten Hausrat- und Wohngebäudeversicherung den Schutz vor Elementarschäden?

Pressemeldung ERGO Versicherung

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Wohnen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser