Zinsen für Immobilienkredite sehr niedrig

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mannheim - Das Baugeld wird sich in nächster Zeit wahrscheinlich verteuern, deswegen sollten sie sich ihr Baugeld sichern solange es noch billig ist.

Langsam zurückkehrendes Vertrauen in den Euro, straffere Geldpolitik, sinkende Nachfrage nach Staatsanleihen: Die Zeichen mehren sich, dass sich Baugeld in den nächsten Monaten langsam verteuern könnte. „Die Bestzinsen für Immobilienkredite bewegten sich seit Jahresanfang zwischen 2,5 und 3 Prozent – und damit nahe dem 50-Jahres-Tiefs. Wir rechnen allerdings damit, dass Immobilienkäufer selbst bei den günstigsten Anbietern bald wieder mehr als 3 Prozent für zehnjährige Darlehen zahlen müssen“, sagt Kai Oppel vom Baugeldvermittler HypothekenDiscount.

Häuslebauer und Immobilienkäufer haben zumindest in Bezug auf die Kreditzinsen von der anhaltenden Kreditkrise profitiert. „Im Durchschnitt mussten Immobilienkäufer bei Bestanbietern im ersten Quartal 2012 rund 2,8 Prozent für ihre Immobiliendarlehen zahlen. Das sind rund 2,5 Prozentpunkte weniger als im 30-jährigen Mittel“, erklärt Oppel. Bei einem Kreditbetrag von 150.000 Euro entspricht dies laut HypothekenDiscount einer Zinsersparnis von mehr als 44.000 Euro im langfristigen Durchschnitt. Nach Angaben des Baugeldvermittlers wird die Ersparnis im langjährigen Vergleich auch im zweiten Quartal immens sein. „Die Zinskonditionen würden selbst nach einem Konditionsanstieg im historischen Vergleich regelrecht billig bleiben“, sagt Oppel. Der Baugeldvermittler HypothekenDiscount rechnet bei zehnjährigen Krediten mit Zinsen von 3 bis 3,5 Prozent. 20-jährige Zinsbindungen sollten auch nach einem Konditionsanstieg weiter unter 4 Prozent erhältlich sein.

Hintergrund für den Zinsausblick ist eine langsam zurückkehrende Zuversicht und Normalität an den Märkten – sofern in Zeiten wie diesen von Normalität gesprochen werden könne. Insgesamt hat die Europäische Zentralbank Europas Geldinstituten seit Jahresende Kredite in Höhe von mehr als einer Billion Euro zugeteilt. Trotz der zu erwartenden Rezession in der Euro-Zone und einer drohenden Stagnation 2013 wird die Europäische Zentralbank keine Zinssenkungen mehr vornehmen.

„Bei einer Beruhigung der Lage und wachsendem Vertrauen der Marktteilnehmer, das die zuletzt erzielten Fortschritte bei der Lösung der Schuldenkrise nachhaltig sind, werden sich auch die Mechanismen an den Kapitalmärkten wieder normalisieren“, erklärt Oppel. Steigende Risikobereitschaft führt dann stärker als zuletzt zu einem Umschichten des Kapitals aus sicheren Staatsanleihen in riskantere Anlageklassen wie Aktien, Unternehmensanleihen oder Edelmetalle.

Die Konsequenz werden laut HypothekenDiscount Immobilienkäufer zu spüren bekommen. Die Kurse sicherer Staatstitel, einer wichtigen Benchmark für Immobilienkredite, werden sinken, deren Renditen im Gegenzug automatisch steigen. Zum Ende des Jahres sollten 10-jährige Bundesanleihen bei drei Prozent rentieren – gegenüber den aktuellen Renditen ein Plus von mehr als ein Prozent. Kreditnehmer sollten gerade bei zunehmend schwankenden Notierungen Vergleichsangebote einholen. „Darüber hinaus sind Darlehen mit langen Zinsfestschreibungen von zehn oder 15 Jahren ratsam“, sagt Oppel. Kreditnehmer sollten sich nicht von den günstigsten Zinsangeboten mit kurzen Zinsgarantien verführen lassen – besonders wenn sie eine Verteuerung ihrer Kreditrate ausschließen müssen.

Pressemitteilung HypothekenDiscount

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Wohnen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser