Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vermieter muss zustimmen

Mieter können Kündigung nicht einseitig zurücknehmen

Möchte ein Mieter in der Wohnung bleiben, obwohl er sie gekündigt hat, muss er eine einvernehmliche Lösung mit dem Vermieter finden. Foto: Christin Klose
+
Möchte ein Mieter in der Wohnung bleiben, obwohl er sie gekündigt hat, muss er eine einvernehmliche Lösung mit dem Vermieter finden. Foto: Christin Klose

Gekündigt ist gekündigt: Wer seine Wohnung nicht mehr mieten möchte, sollte sich ganz sicher sein. Denn ist die Kündigung einmal beim Vermieter eingegangen, kann sie nicht mehr einseitig zurückgenommen werden.

Berlin (dpa/tmn) - Kündigen Mieter ihren Mietvertrag, dann sollten sie auch wirklich aus der Wohnung ausziehen wollen. Haben sie einmal ihre Kündigung ausgesprochen und ist diese dem Vermieter zugegangen, können sie diese nicht einseitig wieder zurücknehmen.

Darüber informiert der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland. Möchte der Mieter trotzdem in der Wohnung bleiben, und hat der Vermieter die Wohnung noch nicht anderweitig vermietet, muss eine einvernehmliche Lösung mit dem Vermieter gefunden werden. In der Regel wird ein neuer Mietvertrag - entweder zu den ursprünglichen oder zu neuen Bedingungen - geschlossen. Der Mieter muss damit rechnen, dass auch die Miete angepasst wird.

Bei der Kündigung eines Mietverhältnisses handelt es sich um eine einseitige Willenserklärung, welche dem Vermieter zugehen muss. Ein Widerruf ist nur möglich, wenn er den Vermieter vor oder gleichzeitig mit der Kündigung erreicht. Eine Rücknahme der Kündigung durch Mieter ist nach Zugang nicht mehr möglich, wie der Bundesgerichtshof bereits mit Urteil vom 24. Juni 1998 (Az.: XII ZR 195/96) entschieden hatte.

Kommentare