Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Umwelt zuliebe

Mit Schiebern und salzfreien Streumitteln gegen den Schnee

Ein von Schnee bedeckter Gehweg wird gestreut
+
Wer streut, sollte salzfreie Mittel verwenden - zum Beispiel aus Sand oder Kalkstein.

Auf gestreuten Straßen und Wegen rutscht man nicht. Im Sinne des Umweltschutzes sollten Grundstückseigentümer allerdings auf Alternativen zum Streusalz zurückgreifen.

Dessau-Roßlau (dpa/tmn) – Der Schaden ist größer als der Nutzen: In vielen Kommunen sind Streusalze daher verboten. Zwar taut das Eis, aber Streusalz schadet Pflanzen und Tierpfoten, reichert sich im Boden an und greift sogar Materialien von Autos und Häusern an.

Das Umweltbundesamt empfiehlt umweltfreundliche Alternativen zum Salzstreuen: Salzfreie Streumittel, die mit dem Blauer-Engel-Label für Umweltfreundlichkeit ausgezeichnet sind, zum Beispiel. Diese bestehen aus Sand oder Kalkstein und machen glatte Wege stumpf.

Die beste Variante aus Umweltsicht bleibt weiterhin das Schneeschippen: Je frischer der Schnee, desto leichter geht es.

© dpa-infocom, dpa:210209-99-363704/2

Tipps vom Umweltbundesamt

Kommentare