Nein zum Balkon-Barbecue per Mietvertrag

+

Berlin - Hauseigentümer dürfen ihren Mietern ein totales Grillverbot verordnen, wenn sie es von vorneherein im Mietvertrag festschreiben.

Halten sich Bewohner von Mehrfamilienhäusern nicht an das Grillverbot, können sie abgemahnt und ihnen im Wiederholungsfall fristlos gekündigt werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob auf Holzkohle oder Elektrogrill gebrutzelt wird.

Der Bannspruch darf aber nicht im Nachhinein, etwa als Anhang zu einem langjährigen Mietvertrag, präsentiert werden. Das müssen Mieter nach Angaben von Experten auf keinen Fall akzeptieren. Rechtlich umstritten ist dagegen, ob der Vermieter ein Grillverbot als Vorschrift in der Hausordnung durchsetzen kann. Der Mieterbund meint nein.

Die Eigentümergemeinschaft Haus & Grund sieht es dagegen als rechtens an, wenn der Hausbesitzer Einschränkungen per Hausordnung verordnet. Mieter können sich bei solchen Streitigkeiten an ihren örtlichen Mieterverein wenden und den Einzelfall notfalls gerichtlich klären lassen

Zurück zur Übersicht: Wohnen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser