Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Feuchtigkeit

Quellen und Schwinden: Wissenswertes über Holzmöbel

Holz nimmt Luftfeuchtigkeit auf
+
Regelmäßiges Lüften verbessert das Raumklima, aber auch Massivholzmöbel können die Luftfeuchtigkeit in Innenräumen beeinflussen.

Wer Massivholzmöbel hat, sollte seine Innenräume genügend lüften. Denn insbesondere unbehandeltes Holz reagiert auf permanent hohe Luftfeuchtigkeit im Raum. Was Sie dazu wissen noch müssen.

Herford/Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Unbehandeltes Holz kann sich bei permanent hoher Luftfeuchtigkeit ausdehnen. Sollte die Raumluftfeuchtigkeit plötzlich absinken, kann das zu Rissen an Holzmöbelstücken führen, erklärt die Initiative Pro Massivholz. Experten sprechen bei diesem Vorgang vom Quellen und Schwinden.

Unbehandeltes Holz - oder doch besser ölen und wachsen?

Wer dem Quellen und Schwinden entgegenwirken will, kann die Oberfläche des Holzes bearbeiten - sie also wachsen oder ölen. So findet bei natürlichen Möbeln keine elektrostatische Aufladung statt. Gut für Allergiker, da die Möbel dann weniger Staub und Schmutz anziehen.

Doch auch Massivholzmöbel mit naturbelassenen Oberflächen haben Vorteile. Sie haben einen größeren Einfluss auf die Luftfeuchtigkeit - können diese also mehr binden, genauso wie Schadstoffe aus der Luft. Beides wirkt sich positiv auf das Wohnklima aus.

Ausreichend, aber auch richtig lüften

Grundsätzlich sollte man daher darauf achten, dass in Innenräumen die Luftfeuchtigkeit im Schnitt bei etwa 45 bis 55 Prozent liegt, sowie Temperaturen zwischen 18 bis 23 Grad Celsius herrschen, so die Initiative Pro Massivholz.

Um hoher Luftfeuchtigkeit vorzubeugen, sollte man regelmäßig lüften. Am besten zum Beispiel unmittelbar nach dem Duschen oder Kochen, rät der Verband Fenster und Fassade (VFF). Und zwar tagsüber nur stoßweise lüften und dabei am besten für Durchzug sorgen.

Um ein Überhitzen der Räume zu vermeiden, sollte man im Sommer vor allem früh morgens, spät abends oder nachts lüften. Mit einer Ausnahme: Im Schlafzimmer könne es sinnvoll sein, nachts die Fenster angekippt zu lassen.

© dpa-infocom, dpa:210511-99-559168/2

Kommentare