Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Datenschutz

Smarte Hausgeräte müssen nicht ständig im WLAN sein

Nicht alle smarten Hausgeräte sollten immer mit dem Internet verbunden sein. Denn dann können sie auch schneller gehackt werden. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn
+
Nicht alle smarten Hausgeräte sollten immer mit dem Internet verbunden sein. Denn dann können sie auch schneller gehackt werden. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn

Im Haus alles unter Kontrolle dank Vernetzung? Dass die mit dem Internet verbundenen Hausgeräte nicht vor Hackern sicher sind, ist längst bekannt. Sinnvoll kann es sein, nicht alle Geräte ständig ans Netz zu lassen.

Berlin (dpa/tmn) - Smart-Home-Anwendungen für Hausgeräte können gehackt und Daten gestohlen werden. Daher rät der Verband der Tüv, zu hinterfragen, welche smarten Geräte im Haushalt überhaupt mit dem offenen Internet verbunden sein sollten und welche nicht.

Nicht immer sei das technisch Machbare auch nötig, sagt Marc Fliehe, Leiter Digitales & IT-Sicherheit beim Verband der Tüv. So müssten zum Beispiel intelligente Waschmaschinen, Alarmanlagen oder Heizungen nicht ständig von unterwegs aus ansprechbar sein.

Hier reiche die Vernetzung allein im heimischen Netzwerk. Alternativ könne man ein separates WLAN ohne Verbindung zum offenen Internet für bestimmte Geräte einrichten.

Kommentare