Sommerfreude statt Hitzeplage

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Wer in geschlossenen Räumen arbeiten muss, übersteht den Sommer meistens nur mit einer Klimaanlage oder einem Ventilator. Doch es gibt Baumaterialien, die besonders guten Wärmeschutz bieten:

An der frischen Luft ist es am schönsten: Draußen im Garten lässt es sich ausgelassen toben und spielen, auf der Terrasse lockt die Gartenliege und die Sonnenstrahlen sorgen überall für gute Laune. Steigen die Temperaturen unaufhaltsam an, sucht man sich ein Schattenplätzchen, lässt sich die frische Sommerbrise um die Nase wehen oder fährt ins Freibad. Doch das Leben besteht nicht nur aus Freizeit. Wer Schlaf sucht, sich konzentrieren oder in geschlossenen Räumen arbeiten muss, übersteht den Sommer meistens nur mit einer Klimaanlage oder einem Ventilator. Bereits am Baustoff eines Gebäudes kann man erkennen, ob heiße Sommertage unter dem heimischen Dach zur Freude oder zur Plage werden.

Ist es in den eigenen vier Wänden im Sommer zu heiß, liegt das daran, dass der Wärmeaustausch zwischen Innenräumen und Außenluft zu groß ist und somit kein ausreichender baulicher Wärmeschutz gewährleistet ist. Es gibt Baumaterialien, die von Natur aus einen besonders guten Wärmeschutz bieten, und dazu gehört Beton. Aufgrund der porigen Gesteinskörnung kann die Wärme hervorragend gespeichert werden, sodass bei Wand- und Dachelementen aus Leichtbeton auf zusätzliche Dämmschichten meist verzichtet werden kann. Den durch Sonneneinstrahlung bedingten Temperaturanstieg während des Tages fangen massive Baustoffe wie Beton durch ihre hohe Wärmespeicherfähigkeit problemlos auf und verhindern so die Erwärmung der Raumluft. Nachts, wenn es sich wieder abkühlt, kann genau diese Wärme an den Raum abgegeben werden und gleich bleibende angenehme Temperaturen machen sich bemerkbar. Selbst in den Wonnemonaten Mai, Juni, Juli und August herrschen unter einem Massivdach aus Beton immer Wohlfühltemperaturen und die Bewohner können die Nachtruhe ungestört genießen. In den kalten Monaten profitiert man ebenfalls von den hohen Wärmeschutzwerten des Baustoffs, denn es kommt zu weniger Wärmeverlust, was sich positiv auf den Energieverbrauch auswirkt. Neben der Energieeinsparung reduziert ein guter Wärmeschutz auch das Risiko baulicher Schäden durch wechselnde Temperatureinwirkungen von außen. Weitere Informationen unter www.beton.org.

easy-pr

Rubriklistenbild: © epr/BetonBild

Zurück zur Übersicht: Wohnen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser