Sparbüchse Solarheizung

+
Steigende Energiepreise und veraltete Technologien treiben die Heizkosten in die Höhe. Enorme Spareffekte erzielen Hausbesitzer mit einer Solarheizung.

Hamburg - Fast 90 Prozent ihres Energiebedarfs wenden deutsche Haushalte für Heizung und Warmwasser auf. Steigende Energiepreise und veraltete Technologien treiben die Heizkosten in die Höhe.

Enorme Spareffekte erzielen Hausbesitzer mit einer Solarheizung. Schon drei Millionen Deutsche nutzen die Vorteile einer solarthermischen Heizung. Die umweltschonende Technologie verringert nicht nur die Abhängigkeit von stetig steigenden Öl- und Gaspreisen, sie reduziert auch die Heizkosten um bis zu 50 Prozent. Tauscht zum Beispiel der Besitzer eines typischen Einfamilienhauses aus den 70er-Jahren seinen Heizveteran gegen einen neuen Brennwertkessel inklusive Kollektoranlage, sinkt der jährliche Energiebedarf von 4.000 Litern Öl auf bis zu 2.000 Liter. Kostenersparnis: Rund 1.200 Euro im ersten Jahr. So rentiert sich auch die hohe Anfangsinvestition: „Ein Heizkessel mit Kollektorenanlage für einen Vierpersonenhaushalt kostet etwa 20.000 Euro“, erläutert Helmut Jäger, Geschäftsführer des Solarheizsystemherstellers Solvis. „Dank der üppigen Energieersparnis amortisieren sich die Kosten innerhalb von zehn Jahren.“

Geldsegen vom Staat

Um die Sanierungsquote in Deutschland von ein auf zwei Prozent zu erhöhen, stellt die Bundesregierung für regenerative Heiztechniken wieder mehr Fördermittel bereit. Für Modernisierer lohnt es sich besonders, in eine Kombi-Solaranlage zu investieren, die nicht nur das Wasser erwärmt, sondern auch die Heizung unterstützt. Während das Kombi-Paket mit 90 Euro pro Quadratmeter Kollektorfläche gefördert wird, gehen Käufer einer Kollektoranlage zur reinen Trinkwassererwärmung leer aus. Wer nicht nur in eine Kollektoranlage investiert, sondern auch seine alte Heizung gegen einen neuen Brennwertkessel austauscht, erhält noch bis Ende 2010 den sogenannten „Kesseltauschbonus“ in Höhe von 400 Euro. Detaillierte Auskunft über aktuelle Fördermöglichkeiten des Bundes sowie über Länderprogramme gibt z. B. der Solvis-Fördermittelrechner unter www.solvis.de.

Zurück zur Übersicht: Wohnen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser