Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kaputte Dosierkammer

Spültabs nicht in den Besteckkorb geben

Ab in die Dosierkammer
+
Es ist durchaus wichtig für den Spülvorgang, dass das Tab auch in der Dosierkammer liegt.

Wenn das Spülmittelfach nicht mehr richtig schließt oder kaputt ist, legen viele Verbraucher die Spültabs in den Besteckkorb. Das mag zwar naheliegend sein, aber sauber wird das Geschirr damit nur bedingt.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Auch wenn es anders lautende Empfehlungen dazu gibt: Reinigungstabs für die Spülmaschine müssen in die Dosierkammer des Gerätes. Im Besteckkorb wirken sie nicht ausreichend, erklärt das Forum Waschen in Frankfurt.

Die Tabs lösen sich bei Kontakt mit Wasser auf, die Inhaltsstoffe werden dann aktiv. Das soll aber erst zu einem bestimmten Zeitpunkt geschehen - die Kammer öffnet sich im passenden Moment. Liegt das Tab etwa im Besteckkorb, löst es sich schon beim Vorspülen auf.

Ist die Dosierkammer kaputt, kann man das Tab auf den Boden der Maschine legen - sollte dann aber ein Programm ohne Vorspülen wählen, rät das Forum Waschen.

Übrigens: Manche Hersteller raten für die Intensivprogramme ihrer Maschinen dazu, zwei Tabs zu nutzen. Eines davon darf im Besteckkorb oder auf dem Boden liegen. Hinweise dazu stehen in der Betriebsanleitung für das eigenen Geräte - einfach nachlesen.

© dpa-infocom, dpa:210416-99-231288/4

Kommentare