Symbiose aus Architektur und Energieeffizienz

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Mit dem natürlichen Werkstoff Holz werden Spitzenwerte in Wärme- und Schalldämmung erreicht.

Düsseldorf - Ist der Bau des Traumhauses erst einmal beschlossene Sache, kommen nach und nach viele Fragen auf. Zum Beispiel welcher Baustil am besten zu einem passt.

Oder: Wird mein Haus den Ansprüchen von morgen gerecht? Professionelle Beratung von Architekten und Planern, die gemeinsam mit den Bauherren ein persönliches Traumhaus entwickeln, ist hier das A und O. Gerade dieses Zusammenwirken verfeinert die frischen Ideen der Bauherren mit Präzision. So ist jedes Haus von p+p Hausbau ein echtes Unikat – geprägt durch individuelle Architektur und hochwertiges Design –, das den persönlichen Geschmack widerspiegelt. Dabei wird hier insbesondere ganzheitliches Denken großgeschrieben. Denn ein zukunftssicheres Effizienzhaus entsteht nur dann, wenn die Haushülle mit der jeweils individuell abgestimmten Haustechnik und der weitsichtigen Auswahl der Baustoffe zusammenwirkt. Das bedeutet, ein bis ins kleinste Detail durchdachter Wand- und Dachaufbau sorgt dafür, dass mit einer klugen Kombination aus Schall-, Feuchte- und Brandschutzwerten die heutigen bauphysikalischen und baubiologischen Anforderungen klar übertroffen werden.

Ob das neue Heim dabei klaren Strukturen eines Bauhauses folgt oder sich eher klassisch orientiert, bleibt ganz dem persönlichen Geschmack des Bauherren überlassen. Modernste Fertigungstechniken mit höchstem Vorfertigungsgrad ergänzen sich dabei perfekt mit den seit Generationen soliden, bewährten Handwerksleistungen. Die p+p Wand ist aus dem natürlichen Werkstoff Holz gefertigt und somit durchlässig für Feuchtigkeit von innen nach außen. Sie erreicht Spitzenwerte in Wärme- und Schalldämmung. Das steigert nicht nur den Wiederverkaufswert der Immobilie, sondern ist auch die Grundvoraussetzung für gesundes Wohnen bei angenehmem Klima innerhalb der eigenen vier Wände. Selbst im heißesten Sommer steigt die Temperatur in den Dachgeschossräumen so nicht mehr als maximal zwei Grad Celsius an, während man im Winter Energiekosten beim Heizen einspart. Wer mehr über das ganzheitliche Denken beim Hausbau erfahren möchte, findet weitere Informationen unter www.pphaus.de.

epr

Zurück zur Übersicht: Wohnen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser