"test": Saugroboter ersetzen Staubsaugen von Hand nicht

+
Der Testsieger von Vorwerk reinigt gut. Die Prüfer loben unter anderem, dass er dicht an Kanten und Ecken säubert. Foto: Vorwerk

Berlin (dpa/tmn) - Die einen schwören auf die Putzhilfen, die anderen tun sie als Spielzeug ab. Die Rede ist von Saugrobotern. Welche Partei recht hat, wollte Stiftung Warentest wissen.

Saugroboter haben nicht die gleiche Saugkraft wie Bodengeräte, die der Mensch selbst bedienen muss. Daher können sie die Hausarbeit nicht komplett übernehmen. Sie seien aber gut für die tägliche Reinigung zwischendurch, urteilt die Stiftung Warentest. Die Organisation hat sieben Geräte getestet. Drei schnitten "befriedigend" ab, eins "ausreichend" und eins "mangelhaft". Zwei Staubroboter erhielten immerhin die Note "gut". Der stärkste Roboter im Test holt nicht mal halb so viel Staub aus dem Teppichboden heraus wie ein großes Gerät, berichtet die Zeitschrift "test" (Ausgabe Februar 2015).

Viele der eigenständig durch die Zimmer fahrenden Geräte haben Rundungen, damit gelangen sie nicht tief genug in Ecken hinein. Dort bleibt es folglich schmutzig. Mit Hindernissen kommen die meisten getesteten Modelle hingegen klar. Sie drehen um und suchen sich einen neuen Weg oder klettern über Schwellen.

Zurück zur Übersicht: Wohnen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser