Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hygiene

Wie oft muss ich wirklich meine Toilette reinigen?

Die Reinigung der Toilette sollten Sie nicht vernachlässigen.
+
Die Reinigung der Toilette sollten Sie nicht vernachlässigen.

Ob Sie wollen oder nicht: Die Toilettenreinigung ist ein nötiges Übel im Haushalt - ansonsten drohen Kalk und Urinstein. Aber wie oft ist es wirklich nötig?

  • Die Toilettenreinigung sollte regelmäßig vorgenommen werden.
  • Aber wie oft ist es wirklich nötig, um Kalk und Urinstein zu vermeiden?
  • Das sind die Expertenmeinungen.

Die Reinigung der Toilette ist für viele wohl die unangenehmste Hausarbeit und will deshalb so lange wie möglich hinausgeschoben werden. Trotzdem muss irgendwann wieder die Klobürste geschwungen werden - ansonsten drohen Kalk und Urinstein. Aber wie oft muss das stille Örtchen tatsächlich geputzt werden?

Wie oft muss ich die Toilette reinigen?

Während viele ihre Toilette in einem Rhythmus von ein bis zwei Wochen reinigen, empfiehlt ein Experte, dass das Klo tatsächlich viel öfter geputzt werden sollte: "Am besten ist es, die Toilette jeden oder wenigstens jeden zweiten Tag zu reinigen", meinte Dirk Reker von der Landesinnung Bremen und Nord-West-Niedersachsen des Gebäudereiniger-Handwerks vor einiger Zeit gegenüber der Deutschen-Presse Agentur. Und erklärte auch gleich wie es geht: "Mit etwas Übung dauert das nicht mehr als eine Minute: Reinigungsmittel in das WC-Becken geben, ein bisschen wirken lassen, mit der Toilettenbürste durch das Becken gehen, nachspülen. Dann noch mit einem Lappen Brille und Rand abwischen - fertig."

Wie der Experte betont, kommt es bei der Reinigung nicht auf besonders starke Wundermittel an, sondern auch die Regelmäßigkeit. Bei Kalk und Urinstein* seien normale säurehaltige Reiniger die beste Lösung. Marcus Gast, Sachverständiger für Wasch- und Reinigungsmittel beim Umweltbundesamt empfiehlt Sanitärreiniger auf der Basis von Zitronensäure*, auch in Kombination mit Milchsäure, da diese umweltschonend sind. Ob ein Produkt umweltfreundlich ist, erkennen Sie an dem EU-Umweltzeichen Euroblume: "Diese Mittel sind anderen in der Wirkung durchaus ebenbürtig", meint der Experte.

Auch interessant: Billig und jeder kennt es: Dieses Hausmittel sorgt für ein blitzsauberes Klo.

Toilette reinigen: Was muss ich alles putzen?

Wer seine Toilette gründlich reinigen* will, sollte nicht nur die Wände des Beckens säubern, sondern auch einen Blick unter den Rand des Sitzes wagen. Hier lauert laut Jens J. Wischmann von der Vereinigung der Deutschen Sanitärwirtschaft der meiste Schmutz: "Hier lieber einmal mehr als zu wenig putzen." Die Klobrille wird mit einem Lappen abgewischt, der nur für die Toilette zum Einsatz kommt und an keinen anderen Oberflächen - so vermeiden Sie, dass sich Keime im Bad ausbreiten. Nicht zu vergessen sind zudem der Spülrand oder der Spülknopf.

Umfrage: Welches Hausmittel verwenden Sie zur Toilettenreinigung?

Lesen Sie auch: Wie oft muss ich eigentlich die Klobürste wechseln?

Wie oft wechseln Sie eigentlich Klobürste, Putzlappen & Co.?

Mit dem Schwamm verteilen Sie den Schmutz eher, als dass Sie ihn entfernen. Wechseln Sie Ihn wöchentlich. Wahlweise können Sie ihn auch heiß in der Waschmaschine waschen, dass alle Keime entfernt werden.
Mit dem Schwamm verteilen Sie den Schmutz eher, als dass Sie ihn entfernen. Wechseln Sie Ihn wöchentlich. Wahlweise können Sie ihn auch heiß in der Waschmaschine waschen, dass alle Keime entfernt werden. © pixabay
In den Furchen der Schneidebretter können sich Essensreste ansammeln, die sich selbst durch sorgfältiges Säubern nicht entfernen lassen. Deshalb sind sie nach zwölf Monaten auszutauschen.
In den Furchen der Schneidebretter können sich Essensreste ansammeln, die sich selbst durch sorgfältiges Säubern nicht entfernen lassen. Deshalb sind sie nach zwölf Monaten auszutauschen. © pixabay
Geschirrtücher sind hervorragende Nistplätze für Keime. Um dem Vorzubeugen sollten sie regelmäßig bei 60 Grad gewaschen und zweimal in der Woche ausgetauscht werden.
Geschirrtücher sind hervorragende Nistplätze für Keime. Um dem Vorzubeugen sollten sie regelmäßig bei 60 Grad gewaschen und zweimal in der Woche ausgetauscht werden. © pixabay
In Kopfkissen sammelt sich über die Jahre Talg und Harnstoff von verlorenen Haaren, Schuppen und durchschwitzten Nächten an. Deshalb ist es zu empfehlen, nach drei Jahren neue zu kaufen.
In Kopfkissen sammelt sich über die Jahre Talg und Harnstoff von verlorenen Haaren, Schuppen und durchschwitzten Nächten an. Deshalb ist es zu empfehlen, nach drei Jahren neue zu kaufen. © pixabay
Zahnbürsten sind nach drei Monaten auszutauschen - und nicht erst, wenn die Borsten in alle Richtungen abstehen. Nach einer Erkältung sollten Sie sich sofort Ersatz suchen.
Zahnbürsten sind nach drei Monaten auszutauschen - und nicht erst, wenn die Borsten in alle Richtungen abstehen. Nach einer Erkältung sollten Sie sich sofort Ersatz suchen. © pixabay
Auch Cremes sind auszuwechseln - und zwar alle zwölf Monate. Generell sollte nur mit sauberen Händen in die Creme gefasst werden. Durch die feuchte Umgebung haben Bakterien nämlich einen guten Nährboden.
Auch Cremes sind auszuwechseln - und zwar alle zwölf Monate. Generell sollte nur mit sauberen Händen in die Creme gefasst werden. Durch die feuchte Umgebung haben Bakterien nämlich einen guten Nährboden. © dpa
Toilettenbürsten bekommen in ihrem Leben auch so einiges zu sehen - und sollten deswegen zweimal im Jahr gewechselt werden. Bei längerer Nutzung werden Keime auch nicht mehr entfernt, sondern nur noch weiter verteilt.
Toilettenbürsten bekommen in ihrem Leben auch so einiges zu sehen - und sollten deswegen zweimal im Jahr gewechselt werden. Bei längerer Nutzung werden Keime auch nicht mehr entfernt, sondern nur noch weiter verteilt. © pixabay
Behälter aus Plastik sollten alle acht bis zwölf Monate neu gekauft werden. Durch häufiges Waschen oder Aufwärmen in der Mikrowelle tritt der Weichmacher Bisphenol A heraus - und der ist krankheitserregend. Behälter mit der Kennzeichnung "BPA free" sind frei von dieser Substanz.
Behälter aus Plastik sollten alle acht bis zwölf Monate neu gekauft werden. Durch häufiges Waschen oder Aufwärmen in der Mikrowelle tritt der Weichmacher Bisphenol A heraus - und der ist krankheitserregend. Behälter mit der Kennzeichnung "BPA free" sind frei von dieser Substanz. © iStock / joebelanger
Kontaktlinsenbehälter sind alle drei Monate zu wechseln, da sich in der Lösung gerne Pilze und Keime ansiedeln. Diese gelangen über kurz oder lang auf die Linsen und somit auch auf die Augen.
Kontaktlinsenbehälter sind alle drei Monate zu wechseln, da sich in der Lösung gerne Pilze und Keime ansiedeln. Diese gelangen über kurz oder lang auf die Linsen und somit auch auf die Augen. © iStock / marietjieopp
Auf Platz 1 der schmutzigsten Haushaltsutensilien steht der Wischmopp. Circa eine Milliarde Bakterien tummeln sich darauf herum und sollte deshalb alle zwei Monate ausgetauscht werden. Abnehmbare Lappen müssen nach jeder Nutzung unter 60 Grad ohne Weichspüler gewaschen werden.
Auf Platz 1 der schmutzigsten Haushaltsutensilien steht der Wischmopp. Circa eine Milliarde Bakterien tummeln sich darauf herum und sollte deshalb alle zwei Monate ausgetauscht werden. Abnehmbare Lappen müssen nach jeder Nutzung unter 60 Grad ohne Weichspüler gewaschen werden. © pixabay

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare