Bei Torantrieben zahlt sich Qualität aus

+

Landkreis - Wer seinen Garagentorantrieb vom Fachmann einbauen lässt, der bekommt individuelle Beratung, garantierte Qualität sowie Komfort und Sicherheit im Alltag.

Die Deutschen sind ein Volk von Autofahrern. Mehr als 82 Prozent aller Haushalte verfügen über mindestens einen Pkw. Das geht aus einer Statistik des ADAC hervor. Insgesamt sind deutschlandweit über 42 Millionen Autos zugelassen. Hinzu kommen Motorräder, Busse, Lkw und Zugmaschinen. Wer sein Fahrzeug täglich nutzt, stellt es am liebsten da ab, wo es sicher ist: in der eigenen Garage. Schutz und Komfort bieten motorisierte Tore – doch nicht alle Antriebe sind, was ihre Qualität anbelangt, gleich gut, wie der Bundesverband Antriebs- und Steuerungstechnik. Tore (BAS.T) betont.

Wer seine Garage mit einem Motor nachrüsten will, der sollte Billiganbieter und Internetverkäufer ohne jegliche Beratung meiden und stattdessen direkt den nächstgelegenen Fachhändler, wie zum Beispiel Torbauer, Elektriker oder Metallbauer, aufsuchen. Der Experte hilft bei der Suche nach dem richtigen Antriebsmodell für jede Einbausituation. Zudem sorgt er für eine fehlerfreie Montage und prüft den tadellosen Betrieb. Nach dem Einbau übergibt er dem Besitzer alle nötigen Unterlagen von der Bedienungsanleitung bis hin zum Handsender und erklärt die einzelnen Funktionen.

Auch im Alltag zahlt sich die Wahl eines Qualitätsanbieters aus. Funktionsstörungen gibt es praktisch nie und wenn doch – beispielsweise bei einem Stromausfall – öffnen die Bewohner die Garage einfach manuell über die Notentriegelung. Dass es zu Unfällen oder Schäden durch herunterfahrende Tore kommt, ist ebenfalls nahezu ausgeschlossen. Trifft das Tor etwa auf einen im Garageneingang liegenden Gegenstand, stoppt der Antrieb automatisch und fährt das Tor sofort wieder nach oben. Bei Billiganbietern besteht die Gefahr, dass sie normenspezifische Kraftvorgaben nicht einhalten und wesentlich mehr Druck ausgeübt wird, bis das Tor automatisch zurückfährt. Der Motor von Qualitätsherstellern verbraucht wenig Strom und überzeugt durch seine hochwertige Verarbeitung – auch das ist bei Billiganbietern nicht garantiert.

Die einzelnen Modelle der im BAS.T organisierten Antriebshersteller erfüllen die europaweit geltenden Normen und Sicherheitsanforderungen für Tore und übertreffen deren Vorgaben sogar. Des Weiteren ist ein Teil der Mitglieder des Verbands in der RAL-Gütegemeinschaft Torantriebe zusammengeschlossen. Wer auf diese Standards achtet, der kann sich darauf verlassen, dass das Tor zuverlässig und bequem per Knopfdruck auf und zu fährt.

Pressemeldung Schaal Trostner Kommunikation GmbH

Zurück zur Übersicht: Wohnen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser