Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schäden während Bau

Verband empfiehlt Einbaurahmen für Fenster

Einbaurahmen
+
Werden Fenster über sogenannte Einbaurahmen im Gebäude integriert, lassen sich Bauschäden eher vermeiden und ein Austausch ist später einfacher möglich.

Wo gearbeitet wird, passieren Fehler - und das kann während eines Hausbau schon mal zu einem Schaden führen. Vorsorge ist aber möglich - etwa bei Fenstern.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Beim Hausbau werden die Fenster sehr früh eingesetzt. Das ist problematisch, denn häufig werden die Fenster während Folgearbeiten wie am Estrich oder Putz beschädigt. Der Verband Fenster + Fassade (VFF) rät daher zu Einbaurahmen, auch Vorab-Montagezarge genannt.

Damit wird die Fenstermontage vom üblichen Bauablauf entkoppelt. Erst werden die Einbaurahmen im Rohbau platziert, die eigentlichen Fenster folgen in einer späteren Bauphase. Das Beschädigungsrisiko der Fenster sinke dadurch in der Bauphase auf nur 2,6 Prozent, berichtet der VFF aus einer Untersuchung.

Über langen Lebenszyklus günstiger

Der Verband hat im Rahmen einer Wirtschaftlichkeitsbetrachtung die Kosten der Einbaurahmen untersucht: Zwar sind die Anfangskosten im Vergleich zum üblichen Fenstereinbau um zwölf Prozent höher, aber über einen Lebenszyklus für Fenster zwischen 30 und 50 Jahren seien zweistufige Montagen um zehn Prozent kostengünstiger.

Denn nicht nur die Gefahr von Schäden werde während des Baus minimiert, auch später sind die Einbaurahmen von Vorteil: Sollen die Fenster wegen Beschädigung oder einer Renovierung ausgetauscht werden, muss weder der Putz um sie abgeschlagen noch die Wand geöffnet werden.

In anderen europäischen Ländern wie Österreich, den Niederlanden und Italien sind laut VFF derartige zweistufige Montagekonzepte schon Standard.

© dpa-infocom, dpa:210222-99-545327/3

Beim Verlegen des Estrichs im Rohbau können die neuen Fenster beschädigt werden.

Kommentare