+++ Eilmeldung +++

News-Ticker

Türkei-Wahl 2018: Erdogan erklärt sich zum Sieger – Massive Manipulationsvorwürfe – So wählten die Deutsch-Türken

Türkei-Wahl 2018: Erdogan erklärt sich zum Sieger – Massive Manipulationsvorwürfe – So wählten die Deutsch-Türken

Verkehrslärm wichtiges Kriterium bei Wohnungssuche

+
Lärmempfindlich sind vor allem Beamte und Akademiker, Gutverdiener und Senioren legen besonders Wert auf eine gute Nachbarschaft.

Nürnberg - Die perfekte Wohnung scheint gefunden, Preis und Ausstattung stimmen – wodurch kann die Entscheidung jetzt noch vereitelt werden? Eine Umfrage ging dieser Frage nun auf den Grund.

32 Prozent der Deutschen würden sich aufgrund einer lauten Straße gegen die scheinbare Traumwohnung entscheiden. Vor allem Akademiker und Beamte sind hier sehr empfindlich: Für jeweils 41 Prozent wäre Straßenlärm ein Ausschlusskriterium. So das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Immowelt.de, eines der führenden Immobilienportale. Neben einer lauten Straße lassen sich 26 Prozent der Deutschen von unsympathischen Nachbarn abschrecken.

Besonders Besserverdiener und ältere Menschen legen großen Wert auf gute Nachbarschaft:

34 Prozent der Befragten mit einem Haushaltsnettoeinkommen von über 4.000 Euro und 31 Prozent der über 60-Jährigen würden bei unangenehmen Nachbarn auf die Traumwohnung verzichten.

Eine schlechte Verkehrsanbindung steht mit 16 Prozent auf Platz 3 der Gründe, um zur Traumwohnung doch lieber Nein zu sagen. Sind keine Haustiere erlaubt, so ist das für 14 Prozent ein ausschlaggebendes Gegenargument. Für 9 Prozent der Befragten wäre es das Aus für die Traumwohnung, wenn in der Nähe nur schlecht ein Parkplatz zu finden wäre. Ob ein Putzdienst für das Treppenhaus vorhanden ist, spielt hingegen kaum eine Rolle: Nur 2 Prozent würden lieber die Wohnung ablehnen, als selbst zum Putzlappen greifen.

Die Ergebnisse der Studie im Überblick:

 

Traumwohnung gefunden? Preis und Ausstattung stimmen, aber was wäre für Sie trotzdem das absolute K.O.-Kriterium?

•Verkehrslärm: 32 Prozent

•Unsympathische Nachbarn: 26 Prozent

•Schlechte Verkehrsanbindung: 16 Prozent

•Tiere nicht erlaubt: 14 Prozent

•Schlechte Parkplatzsituation: 9 Prozent

•Kein Putzdienst fürs Treppenhaus: 2 Prozent

Für die repräsentative Studie wurden im Juli 2010 im Auftrag von Immowelt.de 1.042 Personen durch das Marktforschungsinstitut Innofact befragt.

Pressemeldung immowelt

Zurück zur Übersicht: Wohnen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser