Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verschimmelte Kaffeefilter: Waschgang in Spülmaschine hilft

Wer nicht auf den Kaffeefilter achtet, der hat schnell ein Schimmelproblem in der Kaffeemaschine. In diesem Fall hilft eine Spülmaschine. Foto: Patrick Pleul
+
Wer nicht auf den Kaffeefilter achtet, der hat schnell ein Schimmelproblem in der Kaffeemaschine. In diesem Fall hilft eine Spülmaschine. Foto: Patrick Pleul

München (dpa/tmn) - Wer den Kaffeefilter in der Maschine vergisst, findet nach ein paar Tagen nur noch schimmelige Überreste vor. Dann hilft ein Waschgang mit der Spülmaschine.

Kaffeefilter werden gerne mal vergessen, etwa in Büroräumen. Das führt zu Schimmel, dieser lässt sich aber in der Spülmaschine beseitigen. «Die Plastikeinlage für den Filter sollte mit dem höchsten Waschprogramm in der Spülmaschine gewaschen werden», rät Daniela Krehl von der Verbraucherzentrale Bayern.

Das gilt auch für alle anderen betroffenen Teile der Kaffeemaschine - soweit sie ausbaubar sind. Dabei verwenden Verbraucher besser keine biologischen Spülmittel, weil sie in der Regel keine Percarbonate enthalten. «Die sind aber besonders keimabtötend und eignen sich für solche Härtefälle.»

Wer keine Spülmaschine hat, sollte die Plastikeinlage mit Wasser auskochen. «Anschließend kann man sie noch einmal mit Essig abwischen», erklärt Krehl. Lassen sich die vom Schimmel betroffenen Teile nicht aus der Kaffeemaschine ausbauen, kommen heißes Wasser und Essig zum Einsatz. Am besten lassen die Verbraucher die Maschine einmal mit heißem Wasser durchlaufen und wischen anschließend mit Essig über die betroffenen Stellen.

Kommentare