Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wärmelecks: Sie könnten auch in ihrem Haus sein

Der Mauerkasten im Einsatz: Abluft wird so schnell abgeleitet, dass ihre Feuchte keine Gelegenheit bekommt, sich an kühleren Flächen abzusetzen und Schimmel zu verursachen.
+
Der Mauerkasten im Einsatz: Abluft wird so schnell abgeleitet, dass ihre Feuchte keine Gelegenheit bekommt, sich an kühleren Flächen abzusetzen und Schimmel zu verursachen.

Düsseldorf - Durch Wärmelecks entweicht Wärme aus ihrem Haus und somit "entweicht" auch Geld aus ihrem Geldbeutel. Das muss doch nicht sein!

In seinen vier Wänden möchte man sich rundum wohlfühlen. Zur Wohnqualität trägt unter anderem bei, dass die Energiekosten, die man monatlich zahlt, angemessen sind: Daher gilt es, alle Lecks, durch die Wärme ungenutzt entweichen kann, aufzuspüren und zu verschließen. Denn nur eine komplett luftdicht abgeschlossene Gebäudehülle verhindert, dass die Heizkosten ins Unermessliche steigen und ein kalter Windhauch den Aufenthalt in den Räumen ungemütlich gestaltet.

Mithilfe des Blowerdoor-Tests misst man die Luftdichtheit von Gebäuden. Eine Leckage, die dabei deutlich auffällt, ist der alte Mauerkasten: Weil er durch ein simples Gitterrost nur ungenügend geschützt ist, lässt er Wärme ungehindert und rund um die Uhr entweichen. Hier genügt die Montage des Weibel-Mauerkastens und schon ist die Gebäudehülle wieder dicht. In geschlossenem Zustand bietet der intelligente Helfer überzeugende null Prozent Leckage beim Blowerdoor-Test – dank seines cleveren Mehrkammeraufbaus hat er einen ähnlich minimalen Wärmedurchgangskoeffizienten wie ein dreifach isoliertes Fenster.

Was die Dunsthaube betrifft, ist ein Energieverlust somit nicht gegeben. Auch ein kalter Luftzug kann nicht mehr entstehen. Wenn die Dunsthaube in Betrieb ist, öffnet sich der intelligente Mauerkasten automatisch und lässt Abluft inklusive schlechter Gerüche und Feuchtigkeit hinaus.

Um die dichte Gebäudehülle dabei nicht ihres Zweckes zu berauben, tauscht der Weibel-Mauerkasten die verbrauchte Luft sehr, sehr schnell aus. Weil keine störenden Bauteile in das Gerät hineinragen, ist die Abluftleitung frei und die Luft kann ungehindert fließen – das Ableiten erfolgt sauber, zügig und leise. Feuchte bekommt dadurch keine Gelegenheit, sich an kühleren Flächen, beispielsweise in den Rohren, abzusetzen. So kann sich kein Schimmel entwickeln. Im Haus bleibt es wohngesund und einer teuren Schimmelsanierung wird vorgebeugt. Man spart also Kosten im doppelten Sinne. Weitere Informationen zum Thema gibt es unter www.homeplaza.de oder beim Hersteller unter www.abluft-tuning.de.

Pressemitteilung easy-Pr