Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bio- oder Restmüll?

Wie entsorge ich Hundekotbeutel richtig?

Junge Frau geht bei sonnigen Frühlingswetter mit ihrem Hund in Berlin-Reinickendorf spazieren. In einem Kotbeutel räumt die Frau die Hinterlassenschaft des Hundes weg.
+
Mit einem Hundekotbeutel kann das Geschäft des Vierbeiners schnell beseitigt werden. Doch wo werden Hundebeutel entsorgt?

Das Entsorgen von Hundekotbeuteln ist beim Gassigehen eine lästige Pflicht. Doch wo werden Hundebeutel überhaupt entsorgt? Das müssen Sie als Hundehalter wissen.

Es ist ein seit Jahren vertrautes Bild für alle: Ob im Park, in der Stadt oder am Fluss – Hundebesitzer greifen zur Tüte und entfernen das Geschäft ihres Vierbeiners. Das Entfernen des Hundekots und das Entsorgen des Hundekotbeutels sind eine lästige Pflicht für alle Hundehalter. Doch es ist eben eine Pflicht! Wie sieht es aber das Gesetz vor? Und wie werden Hundekotbeutel richtig entsorgt? Im Biomüll oder im Restmüll? Antworten auf diese Fragen erhalten Sie hier im Artikel.

Hundekotbeutel entsorgen: Auf keinen Fall im Biomüll oder Kompost!

Das Geschäft des Hundes zu beseitigen, ist eine lästige Pflicht, die jedoch schnell erledigt ist. Quasi im Handumdrehen ist der Kot in den Hundebeutel geschoben. Doch wo wird der Kotbeutel nun beseitigt? In vielen städtischen Parks stehen hierfür extra Mülleimer, die das Entsorgen erleichtern sollen. Was aber, wenn in diesem Moment kein Müllbehälter in der Nähe ist? Wie Hundetüten sind biologisch abbaubar. Doch dürfen sie deshalb in den Biomüll oder sogar auf den Kompost? Auf keinen Fall!

Kompost und Biomüll sind nicht die richtigen Orte für die Entsorgung der Hundekotbeutel. Dies liegt jedoch nicht an den biologisch abbaubaren Tüten, sondern am Hundekot selbst. Denn in den Ausscheidungen des Vierbeiners befinden sich oft Eier von Parasiten. Zu den häufigsten Parasiten zählen Bandwürmer, Hakenwürmer, Spulwürmer, Peitschenwürmer, Giardien und Kokzidien.

Zwar entsteht bei der Kompostierung Wärme, doch diese reicht nicht aus, um die Parasiten-Eier abzutöten. Die Krankheitserreger haben somit leichtes Spiel und können so direkt auf den Menschen übertragen werden. Auch die Düngewirkung des Komposts wird verschlechtert, da der Stickstoffanteil zu hoch ist.

Lesen Sie auch: Hund an der Leine bellt andere an: Das können Sie dagegen tun.*

Öffentliche Mülleimer speziell für Hundekot erleichtern den Hundehaltern das Entsorgen der Hundebeutel.

Hundekotbeutel entsorgen: nur im Restmüll!

Hundekotbeutel können nur im Restmüll sicher und umweltverträglich entsorgt werden. Bei der Verbrennung in den Müllverbrennungsanlagen werden alle Krankheitserreger getötet und die von ihnen ausgehende Gefahr beseitigt. Allerdings stellen die Hundekotbeutel aus Plastik auch eine große Belastung für die Umwelt dar. Circa 500 Millionen Hundebeutel aus Plastik kommen alleine in Deutschland zum Einsatz – pro Jahr. Greifen Sie daher lieber auf Hundekotbeutel aus Pappe oder Papier. Diese sind wesentlich nachhaltiger und umweltfreundlicher.

Hundekot entfernen: Das müssen Hundebesitzer wissen

Auch dieses Bild sieht man leider nicht selten: Hundebesitzer, die den Kot ihres Hundes einfach liegen lassen. Doch wer erwischt wird, dem droht ein saftiges Bußgeld. Die kommunalen Satzungen schreiben vor, dass Hundekot im öffentlichen Raum entsorgt werden muss. Je nach Region und Bundesliga kann die Ordnungswidrigkeit zwischen zehn und 150 Euro kosten. Auf Spielplätzen droht zudem eine Anzeige, der Hundekot stellt für die Kinder ein gesundheitliches Risiko dar. Das Argument, Hundehalter müssten keinen Kot entfernen, weil sie Hundesteuer bezahlen, ist übrigens ein Irrtum. Von der Hundesteuer wird die Entsorgung des Hundekots nicht bezahlt! Im eigenen Garten ist es natürlich Ihnen überlassen, was Sie mit dem Hundekot anstellen. Aber auch hier kann Ärger mit den Nachbarn oder gemeinsamen Mietern des Gartens drohen. (pm) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren: Hundeführerschein bald Pflicht? Das sollten Hundebesitzer jetzt wissen.

Kommentare